Elternbriefe

Elternbrief: Fragen zur Testpflicht

Veröffentlicht: Montag, 12. April 2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

in den letzten Tagen habe ich viele E-Mails mit Fragen zur Testpflicht bekommen.

Ich kann verstehen, dass Sie als Eltern verunsichert sind und möchte deshalb versuchen, möglichst viele Ihrer Fragen zu beantworten.

Die Testpflicht ist gesetzlich in der Coronabetreuungsverordnung mit der aktuellsten Fassung, die am 12.04.2021 in Kraft getreten, verankert. Wir als Institution Schule im Land NRW und auch ich persönlich als Landesbeamtin sind dieser Rechtsgrundlage unterworfen. Es gibt an dieser Stelle für mich keinen Ermessensspielraum. Sie als Eltern können jedoch alle Ihnen zur Verfügung stehenden rechtsstaatlichen Mittel in Anspruch nehmen. 

Trotz aller Wut und Unsicherheit, die Sie vielleicht empfinden, möchte ich Sie dennoch ermutigen, uns Lehrerinnen an der Kappenbuschschule etwas Vertrauen zu schenken. Wir haben uns sehr intensiv mit dem Testverfahren auseinandergesetzt. Auch wir möchten, dass jedes Kind angstfrei diese Tests durchführen kann. Vor dem ersten Testen werden deshalb alle Kinder genau aufgeklärt, der Testablauf wird dargestellt (unsere Kollegin Fr. Karrengarn hat dafür extra ein Video gedreht) und alle Fragen werden geklärt. Danach wird jedes Kind bei uns einzeln getestet. Wir bereiten den Test weitgehend vor und begleiten das Kind sehr intensiv, wenn es mit dem Wattestäbchen 2 cm tief ins Nasenloch geht, um etwas Abstrichmaterial zu entnehmen. 

Sollte ein Test positiv ausfallen, heißt das noch nicht, dass das Kind Corona hat. Wir werden das Kind im Lehrerzimmer betreuen und die Eltern/Erziehungsberechtigten informieren. Die Eltern/Erziehungsberechtigten müssen dann mit dem Kind einen Arzt aufsuchen und einen PCR-Test vornehmen lassen. Nur mit einem negativen PCR-Test darf das Kind dann wieder am Unterricht teilnehmen. Ein positiver Schnelltest bedeutet nicht, dass die Klasse in Quarantäne muss und wir werden auch nicht das Gesundheitsamt informieren. Es werden keine Daten der Testungen erhoben und abgespeichert. 

Alle Kinder sind darüber informiert, dass ein Test auch einmal fälschlich positiv sein könnte. Die Gefahr von Mobbing und Ausgrenzung wird damit unterbunden.

Ich habe heute mit vielen Kindern in der Notbetreuung die Tests durchgeführt. Alle Kinder haben sich getraut, auch die ganz ängstlichen, und haben anschließend gesagt: „War doch gar nicht schlimm. Hat nur etwas gekitzelt.“ 

Wir werden in dieser Woche die Kinder der Notbetreuung nochmal am Donnerstag testen. 

Sollte wieder Wechselunterricht stattfinden, werden alle Kinder der Gruppe A montags und mittwochs, alle Kinder der Gruppe B dienstags und donnerstags getestet.

Wenn Sie einen Selbsttest in der Schule nicht wollen, können Sie uns am Tag der Testung auch eine Bescheinigung einer offiziellen Teststelle vorlegen, die nicht älter als 48 Stunden ist.

Kinder, deren Eltern Widerspruch gegen die Testungen eingelegt haben, dürfen leider nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Die Klassenlehrerinnen werden mit den Eltern Kontakt aufnehmen und klären, wie das Kind mit Unterrichtsmaterial versorgt werden kann. 

Nur im vertrauenvollen Miteinander zwischen Elternhaus und Schule kann in diesen herausfordernden Zeiten zum Wohle Ihrer Kinder gehandelt werden.

Stärken und unterstützen Sie Ihr Kind und lassen Sie uns die Krise gemeinsam bewältigen.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich. 

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Spann, Konrektorin

Testpflicht an Schulen in NRW

Veröffentlicht: Sonntag, 11. April 2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

das Land NRW hat mit der aktuellen Coronabetreuungsverordnung, die ab dem 12.04.2021 in Kraft tritt, die Testpflicht an allen Schulen in NRW verfügt.

Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.“ (Ministerium für Schule und Bildung in Nordrhein-Westfalen)

Unsere Schule ist heute mit den Selbsttests der Firma Siemens Health, Clinitest Rapid Covid19, beliefert worden. Hier ist ein Link zu einem Video, welches die richtige Anwendung zeigt: https://www.clinitest.siemens-healthineers.com/ (deutsch) / https://www.youtube.com/watch?v=8Mkbwb21OLE (englisch, Achtung: wir machen den Test in der Schule!!!)

Sollten Sie nicht damit einverstanden sein, dass Ihr Kind an den Selbttests teilnimmt, dann müssen Sie schriftlich Widerspruch einlegen, bitte per E-Mail an die Schule. Sie müssen sich dann aber auch im Klaren sein, dass Ihr Kind weder an der Notbetreuung noch am Präsenzunterricht teilnehmen kann. Ein Recht auf videounterstützten Distanzunterricht besteht nicht.

Die erste Selbsttestung planen wir für Montag mit den Kindern, die die Notbetreuung besuchen. Ein Widerspruch muss dann bis Sonntag, 18.00 Uhr, bei uns eingehen.

Sollte ein Kind beim Schnelltest positiv getestet werden, müssen Sie Ihr Kind schnellstmöglich in der Schule abholen. Bis zur Abholung werden wir Ihr Kind von der Klasse isoliert pädagogisch betreuen. Sie sind dann angehalten, einen Arzt aufzusuchen und einen PCR-Test durchführen zu lassen. Erst mit dem Nachweis eines negativen PCR-Tests darf Ihr Kind wieder die Schule besuchen.

Ich möchte Sie an dieser Stelle ermutigen, Ihren Kindern die Teilnahme an den Schnelltest zu erlauben und damit zu einer Sicherheit für die Schule aber auch für Ihre Familie beizutragen.  Diese Krise werden wir nur gemeinsam und im verantwortungsvollen Miteinander bewältigen. Darum bitte ich Sie als Eltern auch weiter um Ihre Unterstützung und die Begleitung Ihres Kindes in diesen herausfordernden Zeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Spann, Konrektorin

Elternbrief Distanzunterricht 09.04.2021

Veröffentlicht: Freitag, 09. April 2021

Liebe Eltern,

gestern Abend hat das Schulministerium NRW entschieden, dass aufgrund der unklaren Infektionslage in der nächsten Woche (12.04. – 16.04.2021) Distanzunterricht an den Grundschulen stattfinden wird.

Ihre Kinder können sich am Montag in der Zeit von 8.00 – 10.00 Uhr das Materialpaket für die Woche abholen. Es werden auch wieder Videokonferenzen stattfinden, zu denen Ihre Kinder über die Klassenlehrerinnen eingeladen werden.

Es findet eine Notbetreuung in der Zeit von 7.45 Uhr -15.15 Uhr statt. Diese Notbetreuung ist den Familien vorbehalten, die keine andere Betreuungsmöglichkeit für ihre Kinder haben.

Bitte melden Sie Ihr Kind per Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)  für die Notbetreuung an. Das entsprechende Formular befindet sich auf unserer Homepage und im Anhang zu diesem Brief.

Bleiben Sie  trotz aller Widrigkeiten optimistisch und zuversichtlich.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Spann, Konrektorin

Verpflichtung zum Tragen medizinischer Masken im Unterricht

Veröffentlicht: Samstag, 20. Februar 2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

leider muss ich mich aus aktuellem Anlass nochmals sehr kurzfristig mit einer wichtigen Information zum Start in den Wechselunterricht am 22.02.2021 an Sie wenden.

Basierend auf der gestern Abend veröffentlichten, aktualisierten Coronaschutzverordnung, die ab dem 22.02.2021 gilt, mache ich Sie darauf aufmerksam, dass laut §1, Absatz 3 alle Schülerinnen und Schüler der Primarstufe auf dem Schulgelände und im Unterricht verpflichtet sind, eine medizinische Maske zu tragen. Lediglich in der Frühstückspause am Platz unter Wahrung des Abstand von 1,50m kann die Maske kurzzeitig abgesetzt werden.

Sollte aufgrund der Passform keine medizinische Maske zu tragen sein, kann auch eine Alltagsmaske getragen werden.

Ich hoffe, dass Sie trotz der kurzfristigen Mitteilung alle erforderlichen Maßnahmen bis Montag treffen können.

Mit freundlichen Grüßen

 Sabine Spann, Konrektorin

Wechselunterricht am dem 22.02.2021

Veröffentlicht: Mittwoch, 17. Februar 2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
ab dem 22.02.2021 starten wir endlich wieder mit dem Präsenzunterricht. Dazu wird jede Klasse in zwei Gruppen eingeteilt: A- und B- Gruppe. Die Gruppe A hat immer am Montag und am Mittwoch Präsenzunterricht, die Gruppe B immer am Dienstag und am Donnerstag. Freitags ist im Wechsel mal Gruppe A und mal Gruppe B an der Reihe. Bei der Gruppeneinteilung haben wir darauf geachtet, dass Geschwisterkinder in derselben
Gruppe sind und somit immer am selben Tag Präsenzunterricht haben. Zu welcher Gruppe Ihr Kind gehört, erfahren Sie von der Klassenlehrerin.
Der Unterricht beginnt wie gewohnt um 8.00 Uhr. Die Kinder des 1. Schuljahres werden an den Präsenztagen immer 4 Stunden Unterricht, die Kinder der Schuljahre 2 bis 4 immer 5 Stunden Unterricht haben. Es werden hauptsächlich die Fächer Mathematik, Deutsch, Sachunterricht und Englisch (Jg 3/4) unterrichtet.
An den Tagen, an denen Ihr Kind nicht in der Schule ist, bekommt es Aufgaben, die es im Distanzlernen erledigt.
Die schon bestehenden Notbetreuungsgruppen werden fortgeführt. Eine reguläre OGS- Betreuung findet noch nicht statt. Sollten Sie Betreuungsbedarf haben, dann melden Sie sich bitte umgehend in der Schule oder in der OGS (02381-9562990).
Bitte beachten Sie, dass diese Betreuung nur im Notfall in Anspruch genommen werden soll.
Es besteht sowohl für den Präsenzunterricht als auch für den Distanzunterricht Schulpflicht!
Die bereits bekannten Hygieneregeln (Maskenpflicht auf dem Schulhof und im Gebäude, regelmäßiges Händewaschen, Abstand halten, getrennte Pausenzeiten, regelmäßiges Lüften) gelten weiterhin. Das Betreten des Schulhofs und des Schulgebäudes ist den Eltern nur mit Termin gestattet. Im Umkreis von 150 m zum Schuleingang herrscht nach der Allgemeinverordnung der Stadt Hamm Maskenpflicht.

Sollte Ihr Kind sich am Tag des Präsenzunterrichts krank fühlen, bleibt es vorsorglich zuhause, gegebenenfalls sollte ein Arzt aufgesucht werden. Melden Sie in diesem Fall Ihr Kind bitte bis 7.45 Uhr krank (02381-9562986, Anrufbeantworter nutzen!) Dasselbe gilt, wenn sich ein Familienmitglied in Quarantäne befindet bzw. eine Ansteckung über eine dritte Person (Arbeitskollege, Nachbar etc.) nicht ausgeschlossen werden kann.

Wir freuen uns, Ihre Kinder im Präsenzunterricht begrüßen zu können und hoffen, dass wir möglichst schnell wieder zu einem geregelten Schulleben zurückkehren können.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich. Mit freundlichen Grüßen
Sabine Spann, Konrektorin

Weitere Beiträge ...